Infobereich

Veranstaltungen

www.stadttheater-wunstorf.de © Stadt Wunstorf
www.stadttheater-wunstorf.de/abtei/ © Stadt Wunstorf

Abgeschlossenheitsbescheinigung

Ansprechpartner/in
Frau Petra Wildhage (Zuständig für die Ortschaften Bokeloh, Großenheidorn, Idensen, Mesmerode und Steinhude)Standort anzeigen
Rathaus Gebäude E, Zimmer E103
Stiftsstr. 8
31515 Wunstorf
Telefon: 05031 101-316
Telefax: 05031 101-291
E-Mail:
Frau Birgit Adolf (Zuständig für die Ortschaften Blumenau, Klein Heidorn, Kolenfeld, Luthe und Wunstorf)Standort anzeigen
Rathaus Gebäude E, Zimmer E114
Stiftsstr. 8
31515 Wunstorf
Telefon: 05031 101-207
Telefax: 05031 101-291
E-Mail:

Allgemeine Informationen

Die Abgeschlossenheitsbescheinigung (auch Abgeschlossenheitserklärung genannt) mit dem dazugehörigen Aufteilungsplan ist eine der vielen Voraussetzungen für die Begründung von Sondereigentum an einzelnen Wohnungen oder Teileigentum an sonstigen Nutzungseinheiten und wird im Bereich der Stadt Wunstorf von der Bauordnung ausgestellt.

Hierbei geht es nur um die Aufteilung von Gebäuden, nicht Grundstücken.

Es wird ausschließlich geprüft, ob die Räumlichkeiten, die eine abgeschlossene Wohnung bilden sollen, von der baulichen Ausstattung her als Wohnung genutzt werden können, d.h., z.B. Bad und Küche enthalten, und die Wohnung in sich abgeschlossen ist.

Einstellplätze können ebenfalls nach dem WEG aufgeteilt werden, wenn diese dauerhaft durch Begrenzungseinrichtungen oder Markierungssteinen voneinander abgegrenzt sind.

Wohnungen sind dann abgeschlossen, wenn sie baulich vollkommen von fremden Wohnungen und Räumen abgeschlossen sind und einen eigenen abschließbaren Zugang unmittelbar vom Freien, von einem Treppenhaus oder einem Vorraum haben.

Die Abgeschlossenheitsbescheinigung kann bei uns formlos vom Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtigten beantragt werden.

Falls noch Beratungsbedarf besteht, wenden Sie sich bitte an oben genannte Mitarbeiterinnen der Bauaufsicht.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Vorzulegen sind Lageplan und Bauzeichnungen des Gebäudes (Grundrisse, Ansichten, Schnitte) in mindestens zweifacher Ausfertigung.


Alle zu derselben Wohnung oder Nutzungseinheit gehörenden Einzelräume sind mit der jeweils gleichen Nummer zu kennzeichnen. Nicht gekennzeichnete Räume bzw. Gebäude gelten als Gemeinschaftseigentum.

Welche Gebühren fallen an?

Die Gebühren erfragen Sie bitte bei den Mitarbeiterinnen.

Rechtsgrundlage

Abgeschlossenheitsbescheinigung für die Bildung von Wohnungs- und Teileigentum (§§ 3, 32 Wohnungseigentumsgesetz - WEG)

Die Einzelheiten für die Bildung von Wohnungs- und Teileigentum sind im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) geregelt.


Nähere Auskunft zum weiteren Verfahren können Sie bei Rechtsanwälten und Notaren oder beim Grundbuchamt erhalten.

zurück